Skip to content Skip to footer

Frauenpflanzen – Frauenpower

Kinderwunsch, Pubertät, PMS, Wechseljahre, Fehlgeburten, Menstruationsschmerzen, Regelanomalien, Schwangerschaft und Geburt. Frauenpflanzen sind vielseitig und begleiten Frauen durchs Leben. Die wichtigsten Frauenpflanzen sind:
Schafgarbe, Frauenmantel, Taubnessel, Ringelblume und Melisse. Sie können einzeln für sich angewendet werden, oder auch gemischt z.B. als Tee oder Tinktur. Da sich ihre Wirkungen überschneiden, ist  eine Mischung sehr sinnvoll, da sie generell die weiblichen Organe stärken und deren Selbstheilungskräfte anregen. All die beschriebenen Pflanzen sind essbare Wildpflanzen und können Ihren Speiseplan bereichern. Erfahren Sie im Folgenden mehr über diese und weitere Pflanzen und Lebensmittel, wie z.B. Rosenwurz, Edelkastanie und Brennesselsamen, die Frauen in ihrer weiblichen Kraft unterstützen können. Mehr zu Themen rund um die Frau finden Sie in der Sommerzeitung „Sonnige Grüße“ 2021 (Angebote gültig bis Ende August 2021).

Frauenmantel

Frauenmantel ist, wie der Name schon sagt, eine DER Frauenpflanzen. Er wirkt leicht empfängnisfördernd, Gebärmutter stärkend und ist generell gut bei Frauenleiden, Geschwüren, Unterleibsentzündungen, Weißfluss, Eiterungen, Neigung zu Fehlgeburten, Eierstockentzündung, Wechseljahresbeschwerden oder Gebärmuttervorfall. 3-4 Wochen vor der Geburt genommen stärkt er sanft die Beckenorgane. Man verwendet die Blätter, Tropfen und Blüten als Tee oder Tinktur.

Weiße und gelbe Taubnessel Blüten

Die Taubnessel ist eine bewährte Pflanze bei Unterleibsleiden, Weißfluss, Regelstörungen, Juckreiz der Scheide, Eileiterentzündung und gilt als eines der besten Mittel bei Blasenlähmung. Mit Schafgarbe gemischt ist sie gut für Frauen, die schon Tage vor der Periode Schmerzen haben. Man nimmt hauptsächlich die Blüten, wobei die weißen und gelben als heilkräftiger gelten. Sie sehen auch auf einem Salat sehr dekorativ aus und können einfach direkt von der Pflanze im Frühjahr genossen werden. Da sie nicht das ganze Jahr blüht, empfiehlt es sich, sie als Tee oder Tinktur zu verwenden.

Ringelblume

Die Blütenblätter der Ringelblume wirken menstruationsregulierend und lindernd bei Schmerzen während der Tage. Sie vertreibt Herzklopfen und stärkt ganz allgemein die weiblichen Unterleibsorgane. Die Pflanze unterstützt sanft das Lymphsystem, Sitzbäder mit Aufguss vertreiben Weißfluss oder helfen bei Unterleibsblutungen. Man kann die Blütenblätter in der Küche verwenden und damit z.B. Butter eine safranähnliche Farbe verleihen. Zu Heilzwecken verwendet man den Tee oder eine Tinktur. Ringelblumenöl oder Salbe helfen gegen Schwangerschaftsstreifen. Man kann dafür auch Mohnblütenöl verwenden. Mehr zur Ringelblume erfahren Sie HIER.

Schafgarbe 

Sie verfügt über antiseptische, krampflösende, entzündungshemmende und menstruationsregelnde Eigenschaften. Sie unterstützt bei Blasenschwäche, Regelstörungen, Krampfadern und Kopfschmerzen und stärkt in der Schwangerschaft. Sie wird eingesetzt bei ausbleibender Regel und Ausfluss. Am wirksamsten gelten die rosa Blüten der Schafgarbe als Tee oder Tinktur genommen. Die frischen Blätter in sehr kleinen Mengen bieten wertvolle Bitterstoffe in der Ernährung und fördern die Verdauung

Königskerze – Blüten

Die Königs-, Frauen- oder Marienkerze fördert Würde und Selbstachtung. Sie wirkt krampflösend und “beschwört den Segen der weiblichen Gottheit herauf”, heißt es. Was die Königskerze noch alles kann, erfahren sie HIER.

Melisse

Die Melisse ist gut bei PMS, wirkt krampflösend und schmerzlindernd während der Tage und ist im Wechsel unverzichtbar. Sie hilft gegen Schwangerschaftserbrechen und Nervosität, wirkt fruchtbarkeitsfördernd, hilft bei Wochenbettbeschwerden und entspannt.

Rose

Die Rosenblüten fördern einen guten Ausgleich zwischen Schutz und Schönheit.

Rosenwurz

Die Wurzel der Rosenwurz war bereits den Wikingern bekannt als Mittel für Fruchtbarkeit und Potenz. Sie stärkt die Lebenskraft und die Lebensfreude in sehr hohem Maße und fördert einen ausgeglichenen Hormonhaushalt. In wissenschaftlichen Studien wurde die Rosenwurz bei jungen Frauen mit ausbleibender Blutung untersucht – mit großem Erfolg. In den meisten Fällen, kam die Blutung wieder zurück und damit auch die Möglichkeit Kinder zu bekommen. Was Rosenwurz für das Gedächtnis und bei Burnout tun kann, erfahren Sie HIER.

Brennesselsamen

Brennesselsamen gelten seit der Antike als Aphrodisiakum und stärken den Hormonhaushalt. Gerade in Zeiten der Schwäche, im Winter oder im Klimakterium sind sie ein wertvolles und stärkendes Lebensmittel. Mehr über Brennesselsamen und wie Sie ihn selbst ernten können,  erfahren Sie HIER.

Edelkastanie

Tee aus Edelkastanienmehl in Rohkostqualität kann sogar bei starken  Regelschmerzen Wunder wirken, darüber hinaus ist sie gut für die Milz, das Blut, das Bindegewebe und sorgt für warme Hände und Füße. HIER erfahren Sie mehr zur Edelkastanie!

 

Bild: pixabay