Veröffentlicht am

Mohnblüte für Muskeln, Gelenke & Narben

Ein altes Volksmittel bei Rheuma, Gicht und generell für Muskeln, Gelenke und Narben!
Ein altes Volksmittel bei Rheuma, Gicht und generell für Muskeln, Gelenke und Narben!

Mohnblüte, eine nützliche Schönheit!

Schön anzusehen ist sie in ihrem kräftigen Rot – elegant, wie ein verwegener Hut. Viele bezeichnen sie als ihre Lieblingsblume. In Zypern und dem Mittelmeerraum ist der wilde Klatschmohn aber nicht nur für seine Schönheit, sondern auch für seine Heilkraft bekannt.

Dort hat sie einen ähnlich hohen Stellenwert, wie das Johanniskraut bei uns.
Das Mazerat, also der Ölansatz aus den Blütenblättern, wird dort seit Jahrhunderten mit großem Erfolg bei Schmerzen und für die Beweglichkeit von Muskeln, Rücken, Gelenken und zur Behandlung von Narben eingesetzt.

Seit etwa 25 Jahren ist es nun in unseren Breiten im Einsatz. Viele Masseure, Sportler, Rehazentren und Physiotherapeuten schwören inzwischen darauf.

Die Blütenblätter enthalten die Alkaloide Rhoeadin, Roemerin und Papaverin. Der wilde Klatschmohn enthält keine Opiate. Er bevorzugt kargen Boden auf dem er zeigen kann, was in ihm steckt. Mohnblütenöl hat keinen Duft, lässt sich aber gut mit ätherischen Ölen kombinieren.
Der Tee ist nicht mehr gebräuchlich. Manchmal schmücken getrocknete Blüten eine Teemischung. Innerlich sollte man nur sehr wenig davon nehmen.

In der traditionellen Volksheilkunde hierzulande kennt man folgende Anwendungen für die Mohnblume:

  • Schlafstörungen
  • nervöse Unruhezustände
  • beruhigend
  • Ekzeme und Furunkel
  • leicht schmerzstillend
  • laut Studien gilt sie als Antimutagen

Weitere Einsatzbereiche für das Öl sind:

  • Bewegungsapparat:
  • Verspannungen
  • Muskelschmerzen
  • Rheuma, Arthritis, Arthrose, Gicht
  • Gewebeschmerzen
  • Rücken-, Schulter-, Nackenschmerzen
  • begleitend zu Wirbelsäulentherapien
  • durchtrennte Nerven und Sehnen
  • nach OP im Gelenksbereich z.B. Knie, Schulter, Ellbogen, Hüfte
  • Beweglichkeit nach Brüchen
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Sehnenscheidenentzündung
  • Tennisarm
  • Fersensporn
  • Narben:
  • Narbenentstören, Narbenkosmetik
  • taube Stellen rund um Narben
  • Kosmetik, Haut:
  • Cellulite, Falten
  • Hautprobleme
  • Verbrennungen
  • Venenprobleme
  • Krampfadern
  • begleitend bei Schuppenflechte und Gürtelrose
  • pflegend bei Wundliegen
  • Schwangerschaft und Geburt:
  • Schwangerschaftsstreifen
  • Dammschnitt
  • nach Kaiserschnitt
  • Impotenz, Kinderwunsch
  • Weiteres:
  • Schleimbeutelentzündung
  • Fibromyalgie
  • chronisches Kältegefühl
  • innerlich bei Nierensteinen

Oben genannte Wirkungen kann das Öl entfalten, wenn es ausreichend besonnt wurde.


Mohnblütenöl für Muskeln, Gelenke, nach Brüchen und Operationen:

Schmerzen in Muskeln und Gewebe wie z.B. bei Rheuma, Arthorose, Arthritis und Gicht entstehen durch Oxale. Das sind Harnsäureverbindungen, die z.B. durch Übersäuerung entstehen. Hoher Konsum an tierischem Eiweiß, Fett, Zucker, raffiniertes Salz und zuwenig Wasser trinken können dazu beitragen. Oxale sind Ablagerungen, die wie spitze Nadeln schmerzhaft ins Gewebe stechen. Mohnblütenöl löst diese Nadeln sanft auf und transportiert sie ab. Genügend Wasser zu trinken unterstützt diesen Prozess. Eine vitale Ernährung ist natürlich trotzdem sehr wichtig!

Zahlreiche Rückmeldungen bestätigen die heilsame Wirkung nach Knie- und Hüftoperationen, auf Schmerzen im Bewegungsapparat generell und eine schnelle Regeneration nach Knochenbrüchen.

Rückenprobleme? Eine hilfreiche Übung bei Hexenschuß und Unbeweglichkeit im Rücken finden Sie HIER.


Bei Narben:

Besonntes Mohnblütenöl fördert das Nervenwachstum. Durchtrennte Nerven finden wieder leichter zusammen, wodurch taube Stellen rund um Narben wieder aktiv werden können. Narben werden schöner, weicher und entstört. Manch kleinere Narbe ist sogar gänzlich verschwunden, manche bräunen wieder. Mohnblütenöl fördert den Durchfluss wieder, Wülste, wo sich die Energie sichtbar staut, gehen zurück und die Energie kann wieder fließen. Ein Kaiserschnitt verheilt in vielen Fällen mit Mohnblütenöl wesentlich rascher als ohne. Wenden Sie es regelmäßig 2-3x täglich an.
Narben sollten erst direkt behandelt werden, wenn sie verheilt sind. Ansonsten in dem Bereich rundherum auftragen.


Schwangerschaft und Geburt:

Mohnblütenöl ist ideal zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen und hilft, den Damm für die Geburt geschmeidig zu machen. Nach einem Dammschnitt fördert es die Heilung.

Mögliche psychische Hintergründe:

Manche Menschen sind der Mohnblüte ähnlich. Am besten können sie zeigen, was in ihnen steckt, wenn der Boden „karg“ ist, wenn es genau auf sie ankommt.
Diese Menschen haben hohe Ziele, suchen Bestätigung über Leistung, was sie leicht über die Grenzen ihrer Belastbarkeit hinaus führen kann.
Schmerzen in Rücken, Schulter, Knie, Hüfte oder Nacken können Ausdruck dieser Überlastung sein. Diese Menschen verlangen am meisten von sich und scheitern manchmal an ihren eigenen hohen Ansprüchen.

Die Mohnblüte unterstützt dabei, sich auch am Sein, am schlichten „Blühen“ erfreuen zu können und sich nicht zu immer noch höheren Leistungen anzutreiben. Sie fördert die Zufriedenheit mit sich selbst und machbare Ziele zu setzen.