Skip to content Skip to footer

`Durchfall oder Verstopfung? Verdauung auf Reisen.

Kaum verlässt man das eigene Revier, können mannigfaltige Gefahren auf uns lauern. Wo manche kein Ungemach sehen (wollen), weil sie so gerne unterwegs sind, verlassen andere nur ungern die vertraute Scholle, besonders wenn Magen und Darm  sensibel reagieren. Hier ein paar Tipps bei Problemen mit der Verdauung unterwegs.

Verstopfung

Rien ne va plus heißt es nicht nur im Kasino, sondern auch, wenn am Örtchen nichts mehr geht. Schon drei Tage ohne Stuhlgang sind nicht nur unangenehm, sondern auch gesundheitlich bedenklich. Manch einen oder eine ereilt dieses Schicksal jedes Mal, wenn eine Übernachtung auswärts ansteht. 

Lebensmittel, die die Verdauung in Schwung bringen

Auf Ernährungsseite kann viel Öl und Flüssigkeit helfen – aus naheliegenden Gründen. Feigen (auch getrocknet), Trauben, Traubensaft, Pflaumen oder Pflaumensaft, Kaffee, Sauerkraut, Äpfel und der Saft daraus, sowie Leinsamen oder Flohsamen haben  abführende Wirkung, Morgens ein Glas gekühlter Fruchtsaft, lauwarmes Wasser mit Zitrone und ein guter Teelöffel Olivenöl auf nüchternen Magen können die Verdauung gut in Schwung bringen.

Asiatisches Rhabarberwurzelpulver kann mit Gerbstoffen nachhelfen. Es schmeckt zwar sehr „gesund“ (einfach 1/2-1 TL Pulver mit Wasser runterspülen) wirkt aber gut und auf eine Art, die noch Zeit lässt, zur Tat zu schreiten (nicht länger als 10 Tage anwenden). Wenn gar nichts geht, kann ein Einlauf helfen. Abführende Stoffe sollte man nie über einen längeren Zeitraum nehmen, hier informieren Sie sich am besten in der Apotheke über verschiedene Mittel und deren Anwendung.

Mögliche psychische Hintergründe von Verstopfung entdecken

Wer schon alles probiert hat, hat vielleicht Lust auf mögliche Themen dahinter zu schauen und es mit Blütenessenzen zu versuchen.

Ein mögliches Thema dahinter kann „Festhalten & Loslassen“ sein. Nicht wenige plagen vage Ängste, sobald sie eine Reise antreten. Hier können Blütenessenzen  wie z.B. die Espe begleiten. Sie stärkt bei allen Arten von Reiseängsten das Urvertrauen und das Gefühl im Universum gut aufgehoben zu sein. Begleitet von Sonnenröschen, Doldigem Milchstern, Glücksklee und Weide, welche die positive Erwartungshaltung ins Leben stärken und sei es, dass sich immer rechtzeitig ein stiller Ort finden wird.

Durchfall

Manch anderer hingegegen würde von mehr Festigkeit träumen. Durchfall auf Reisen ist abgesehen von einer anderen Bakterienlandschaft (andere Länder, andere Sippen),  meist durch Lebensmittel verursacht, die das Gewohnheitstier Darm aus der Fassung bringen. Im südlichen Europa sind es  meistens Laktose und Glucose. Also Vorsicht mit Milchprodukten (Milch, Käse,  Sahne…), Eis, Leitungswasser, auch die Kombination aus Früchten und Sahne bei Desserts, Kuchen u.ä. kann Durchfall verursachen. Fructose allgemein und Sorbit, sowie sehr fettige Speisen, roher Zwiebel und scharf und stark gewürzte Speisen können, je nach Veranlagung Durchfall auslösen.

Mütterlicher Krankenschwesternrat bei Durchfall – vielfach erprobt:

Kohletabletten und Salzlösung/Elektrolytlösung. Kohletabletten fördern die Bindung von Giftstoffen und Bakterien und deren Ausscheidung. Elektrolytlösungen sind  in der Apotheke erhältlich. Falls keine Apotheke in der Nähe ist, kann man sie nach einem Rezept der WHO selbst herstellen:

Empfohlene Salz- und Glucosetrinklösung gegen Durchfall selbst herstellen:

  • 4 Teelöffel Zucker
  • ¾ Teelöffel Salz
  • 1 Tasse Orangensaft (oder wegen des  Kaliums ersatzweise 2 Bananen dazu essen)
  • 1 Liter stilles Wasser aus der Flasche

Zubereitung:
Salz und Zucker in das  Wasser einrühren, wer möchte, gibt hier den Orangensaft dazu. Bitte nur gekauftes, „sicheres“ Wasser verwenden, kein Leitungswasser. Man sollte etwa 40 ml pro kg Körpergewicht in 24 h trinken. Bei einem Körpergewicht von 75 kg wären das 3 Liter/Tag.

Ernährung bei Durchfall

In der Heilungszeit sollte man kein rohes Obst und Gemüse essen, keine Milchprodukte, kein Eis, kein Fleisch, keinen Kaffee, nichts Fettes, keinen Alkohol und auf den Körper hören.  

Folgende Lebensmittel wirken stopfend bei Durchfall:

Nudeln, Reis, Kartoffeln, Bananen, Karotten,  Zwieback, Weißbrot und starker Schwarztee (ca. 10 min ziehen lassen) wirken stopfend und können so den Darm wieder ins Lot bringen. Auch Suppen ohne Sahne sind gut für den Salzhaushalt.

Wenn das alles nichts hilft und starker Durchfall länger als 4 Tage andauert, sollte man einen Arzt aufsuchen.

Das wird natürlich längst nicht allen Durchfallerkrankungen auf Reisen gerecht, besonders nicht in ferne Länder, aber die sind zur Zeit ohnehin keine stark frequentierten Reisedestinationen. Wobei Kohletabletten und Elektrolytlösung auch hier fantastische Dienste leisten!

 In punkto „mögliche Themen dahinter“ können dieselben Blütenessenzen versucht werden, wie oben bei „Verstopfung“ beschrieben. 

Bild: pixabay

 

Wandern und Zecken? Hier erfahren Sie, was hilft.