Veröffentlicht am

Schilddrüse – Selbstausdruck & Lebensfreude

Singen als höre niemand zu, tanze als wärst du allein – die Schilddrüse und befreiter Selbstausdruck

Schilddrüse – was sie liebt und was sie braucht!

Unter all den Organen unseres Körpers ist die Schilddrüse jenes, das mehr als alle anderen unsere Leistungsfähigkeit und Vitalität beeinflusst. Sie prägt unser Erleben, unser Ichgefühl, sie bewirkt, dass die Seele im Lot bleibt und ist letztlich das Geheimnis zur Entfaltung unserer Talente. Es gibt außerhalb des zentralen Nervensystems kein anderes System in unserem Körper, das einen ähnlich starken Einfluss auf unsere Stimmungslage hat. Die Schilddrüse steuert die Hormone.

Kreativität und Selbstausdruck – ein Organ der Lebensfreude!

“Eine gesunde Schilddrüse äußert sich in der schöpferischen Ausdrucksfähigkeit eines Menschen. WIE jemand etwas verwirklicht, zeigt seine Schilddrüsen-Energie.
Wird die Kreativität zur Produktivität, haben wir es mit einer Schilddrüsenüberfunktion zu tun. Gesteht sich ein Mensch keine Kreativität zu und meint, nichts zu sagen zu haben, führt dies zu einer Unterfunktion. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, etwas, das aus seinem Inneren nach außen möchte, damit andere daran teilhaben können. Das ist ein großes Thema auch bei schweren chronischen Krankheiten.” Auszug aus dem Buch “Endokrine Drüsen” von HP Rosina Sonnenschmidt.

Buchtipp: “Endokrine Drüsen” von HP Rosina Sonnenschmidt erschienen im Narayana Verlag erhältlich im Buchhandel. Mit Homöopathie, Naturheilkunde und Übungen.

Unter- oder Überfunktion?

Wenn die Schilddrüse und ihre Hormonproduktion aus dem Lot gerät, spricht man entweder von Unter- oder Überfunktion. Der Internist Dr. Berndt Rieger ist ganzheitlicher Spezialist für die Schilddrüse und gibt seine Erkenntnisse und Erfahrungen in seinem Buch “Schilddrüse – Balance für Körper und Seele” weiter, welches wir sehr empfehlen können. Es beinhaltet Wissen von Heilnahrung, über Naturheilkunde, Elementelehre, Mineralsalze und Homöopathie bis hin zum Therapieangebot der Medizin.

Merkmale einer Unterfunktion:


Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion leiden unter:

  • Antriebslosigkeit
  • Freudlosigkeit
  • Müdigkeit, Erschöpfung, bis Apathie
  • wenig bis keine Lust auf Sex
  • Sie nehmen leichter zu als ab – in schweren Fällen hilft nur noch die Nulldiät
  • manche frieren leicht
  • eher träger Stuhl
  • niedrigerer Blutdruck…

Heilnahrung bei Schilddrüsenunterfunktion:


Dr. Rieger empfiehlt zwei Wochen lang folgende Kur:
Täglich Jod haltige Lebensmittel wie 100g Seelachs, 60g Steinbutt oder 120g Kabeljau – gebraten, nicht gekocht oder für Vegetarier 2-3 Teelöffel Blaugrüne Uralgen oder Spirulina. Dazu Tyrosinhaltige Fisolen, Erbsen, Alfalfa-Sprossen in den Salat und Nüsse über den Tag genascht.
Leichtere Beschwerden lassen sich damit laut Dr. Rieger eindeutig verbessern.
Weiters unterstützen mediterranes, warmes Klima, Musik und vor allem Bewegung! Auch Fasten ist förderlich.
Zusätzlich ist 4 Wochen lang das Mineralsalz Nr. 15 Kalium Jodatum empfehlenswert, um die Jodaufnahme auf Zellebene zu erleichtern.

Merkmale einer Überfunktion:

  • Man kann essen, was man will, man nimmt nicht zu
  • Heißhunger
  • schlechter Schlaf
  • häufig Durchfall
  • eher hoher Blutdruck
  • manchmal starke Ängste
  • meist ist einem zu heiß
  • starkes Schwitzen
  • Haarverlust, v.a. an den Schläfen
  • überschießende Emotionen
  • nicht still sitzen können
  • mehr leisten als andere, aber ständig ausgepowert

Heilnahrung bei Überfunktion:

Jodhaltige Lebensmittel und Getränke müssen vermieden werden. “Überfunktionstypen” verbrauchen zuviel Selen und geraten dadurch in einen Mangelzustand.
Selenhaltige Lebensmittel sind:

Weizenkeime, Fleisch, Fisch aus heimischen Gewässern, Vollkorn, Vollreis, Brokkoli, Rettich, Zwiebel, Knoblauch, Grünkohl, Feldsalat, Spinat und Bierhefe. Vitamin B2 finden Sie in grünem Blattgemüse und Vollkornprodukten und Isothiocyanate in Rot-,Weiß- und Blumenkohl, Wirsing, Steckrüben, Spinat, Senfarten, Rettich, Kresse, Pfirsich und Birnen.

Die Dosis macht`s, versuchen Sie eine gute Mitteldosis zu finden und nicht zu übertreiben. Auch ein Zuviel ist nicht gut! Essen Sie als Therapieversuch 2 Wochen lang bevorzugt diese Lebensmittel und ziehen dann Bilanz.
Homöopathie unter fachlicher Begleitung kann sehr hilfreich sein, setzt aber die Bereitschaft voraus, seelische Konflikte zu bearbeiten, da die Entstehung dieser Störung meist seelische Ursachen hat. Darüber hinaus sind Höhenklima, Kälteanwendungen und Ruhe unterstützend.
Weitere Hilfsmittel und deren Anwendung finden Sie in dem Buch von Dr. Rieger.

Das Buch “Die Schilddrüse” von Dr. med. Berndt Rieger ist erschienen im Herbig Verlag erhältlich im Buchhandel. Das Buch enthält ein Schilddrüsen-Quiz, um Ihren ”Typ” zu bestimmen, Listen von Lebensmitteln und deren Jodgehalt und viel Wissenswertes über sämtliche Problematiken rund um die Schilddrüse.

Ernsthafte gesundheitliche Probleme gehören natürlich ärztlich abgeklärt!


Unterstützende Mineralsalze sind z.B.:

  • Nr. 2 Calcium phosphoricum: verleiht Stabilität und hilft bei Herzbeschwerden
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum: entspannt und vertieft den Schlaf
  • Nr. 6 Kalium sulfuricum: erleichtert die Arbeit der Leber
  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum: lockert die Muskeln und hilft beim Einschlafen

Unterstützende Blütenessenzen für den Selbstausdruck und somit für die Schilddrüse sind:

Kirschpflaume – bei gestautem Selbstausdruck. Kelomatsyndrom. Ärger solange aufstauen, bis man in die Luft geht. Da die Flurschäden, einen dann sehr belasten, hält man sich beim nächsten Mal wieder zu lange zurück. Zu starke Selbstkontrolle. Eventuell Reglementierung in der Erziehung wie „ein Mädchen tut so etwas nicht“, bremsen der Lebensfreude wie „lach nicht so laut“ usw. Manche haben dadurch Probleme ihrem natürlichen Selbstausdruck zu vertrauen (Angst, als unangemessen erlebt zu werden). Halt in (z.T. starren) Gewohnheiten finden. Eventuell sexuelle Probleme (gehemmter Selbstausdruck). Kirschpflaume steht für befreiten Selbstausdruck und hilft, rechtzeitig und in kleineren, angemessenen Dosen Dampf abzulassen und sich besser auf neues und Veränderung einlassen zu können.

Sumpfwasserfeder – Probleme mit Nähe und Kontakt, sehr zurückhaltend, ev. zu oft gehört, „warte, bis du gefragt wirst“, „was willst du da schon beitragen können“. Machen den Eindruck eine Meinung zu haben, sie aber nicht zu sagen, was manchmal arrogant rüberkommt, meist aber nicht so gemeint ist. Schwierigkeiten das was in einem ist, nach Außen zu transportieren, so dass es beim anderen ankommt. Manchmal menschenscheu, keine Kontakte, „asoziales“ Verhalten. Wenn man das Gefühl kennt, dass etwas „im Hals steckt“, nicht kommunizierte Gefühle.
Sumpfwasserfeder fördert Nähe und Kontakt, hilft angestautes besser ins Fließen zu bringen und besser darüber sprechen zu können, was in einem vorgeht.

Kuss der Muse – diese Blütenmischung fördert die Kreativität und zwar jetzt und nicht erst, wenn „ich genügend Platz habe“, „wenn dieses oder jenes Projekt abgeschlossen ist“, Kreativität aus dem „nichts“ heraus ohne den idealen Boden, sie fördert die innere Ruhe, die kreative Prozesse brauchen und das Abnabeln von Gewohntem und Althergebrachten, damit Neues entstehen kann.

Kiefer – manche Menschen begleitet das Gefühl zu stören, oft handeln sie in vorauseilendem Gehorsam, die Meinung anderer ist ihnen sehr wichtig und sie orientieren sich oft danach. Man entschuldigt sich häufig, auch für Dinge, für die man gar nichts kann. Oft kosten Schuldgefühle (z.T. für nichts und wieder nichts) viel Energie. Hier kann sich viel kreatives Potential und Sehnen oft nur schwer entfalten. Oft hormonelle Schwierigkeiten oder auch Probleme im sexuellen Bereich.
Die Kiefer mit ihrem kreativen Wuchs, wie sie im Süden oft zu finden ist, hilft, sich mehr auf sich, als auf andere zu konzentrieren und dem, was von innen heraus will Platz und Aufmerksamkeit zu gönnen. Ohne Schuldgefühle, zuviel Nachdenken und Gedanken, dass man ja gar nicht so wichtig sei und sich im Vornhinein entschuldigt, dass man etwas (unbedeutendes?) in die Welt setzt. Stärkt das Gefühl von Daseinsberechtigung. Befreite und selbstbewusste Entfaltung. Zur eigenen -vielleicht verrückten- Buntheit stehen. Lebensfreude!