Veröffentlicht am

Schilddrüse – Selbstausdruck & Lebensfreude

Singen als höre niemand zu, tanze als wärst du allein – die Schilddrüse und befreiter Selbstausdruck

Schilddrüse – was sie liebt und was sie braucht!

Unter all den Organen unseres Körpers ist die Schilddrüse jenes, das mehr als alle anderen unsere Leistungsfähigkeit und Vitalität beeinflusst. Sie prägt unser Erleben, unser Ichgefühl, sie bewirkt, dass die Seele im Lot bleibt und ist letztlich das Geheimnis zur Entfaltung unserer Talente. Es gibt außerhalb des zentralen Nervensystems kein anderes System in unserem Körper, das einen ähnlich starken Einfluss auf unsere Stimmungslage hat. Die Schilddrüse steuert die Hormone.

Kreativität und Selbstausdruck – ein Organ der Lebensfreude!

“Eine gesunde Schilddrüse äußert sich in der schöpferischen Ausdrucksfähigkeit eines Menschen. WIE jemand etwas verwirklicht, zeigt seine Schilddrüsen-Energie.
Wird die Kreativität zur Produktivität, haben wir es mit einer Schilddrüsenüberfunktion zu tun. Gesteht sich ein Mensch keine Kreativität zu und meint, nichts zu sagen zu haben, führt dies zu einer Unterfunktion. Jeder Mensch hat etwas zu sagen, etwas, das aus seinem Inneren nach außen möchte, damit andere daran teilhaben können. Das ist ein großes Thema auch bei schweren chronischen Krankheiten.” Auszug aus dem Buch “Endokrine Drüsen” von HP Rosina Sonnenschmidt.

Buchtipp: “Endokrine Drüsen” von HP Rosina Sonnenschmidt erschienen im Narayana Verlag erhältlich im Buchhandel. Mit Homöopathie, Naturheilkunde und Übungen.

Unter- oder Überfunktion?

Wenn die Schilddrüse und ihre Hormonproduktion aus dem Lot gerät, spricht man entweder von Unter- oder Überfunktion. Der Internist Dr. Berndt Rieger ist ganzheitlicher Spezialist für die Schilddrüse und gibt seine Erkenntnisse und Erfahrungen in seinem Buch “Schilddrüse – Balance für Körper und Seele” weiter, welches wir sehr empfehlen können. Es beinhaltet Wissen von Heilnahrung, über Naturheilkunde, Elementelehre, Mineralsalze und Homöopathie bis hin zum Therapieangebot der Medizin.

Merkmale einer Unterfunktion:


Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion leiden unter:

  • Antriebslosigkeit
  • Freudlosigkeit
  • Müdigkeit, Erschöpfung, bis Apathie
  • wenig bis keine Lust auf Sex
  • Sie nehmen leichter zu als ab – in schweren Fällen hilft nur noch die Nulldiät
  • manche frieren leicht
  • eher träger Stuhl
  • niedrigerer Blutdruck…

Heilnahrung bei Schilddrüsenunterfunktion:


Dr. Rieger empfiehlt zwei Wochen lang folgende Kur:
Täglich Jod haltige Lebensmittel wie 100g Seelachs, 60g Steinbutt oder 120g Kabeljau – gebraten, nicht gekocht oder für Vegetarier 2-3 Teelöffel Blaugrüne Uralgen oder Spirulina. Dazu Tyrosinhaltige Fisolen, Erbsen, Alfalfa-Sprossen in den Salat und Nüsse über den Tag genascht.
Leichtere Beschwerden lassen sich damit laut Dr. Rieger eindeutig verbessern.
Weiters unterstützen mediterranes, warmes Klima, Musik und vor allem Bewegung! Auch Fasten ist förderlich.
Zusätzlich ist 4 Wochen lang das Mineralsalz Nr. 15 Kalium Jodatum empfehlenswert, um die Jodaufnahme auf Zellebene zu erleichtern.

Merkmale einer Überfunktion:

  • Man kann essen, was man will, man nimmt nicht zu
  • Heißhunger
  • schlechter Schlaf
  • häufig Durchfall
  • eher hoher Blutdruck
  • manchmal starke Ängste
  • meist ist einem zu heiß
  • starkes Schwitzen
  • Haarverlust, v.a. an den Schläfen
  • überschießende Emotionen
  • nicht still sitzen können
  • mehr leisten als andere, aber ständig ausgepowert

Heilnahrung bei Überfunktion:

Jodhaltige Lebensmittel und Getränke müssen vermieden werden. “Überfunktionstypen” verbrauchen zuviel Selen und geraten dadurch in einen Mangelzustand.
Selenhaltige Lebensmittel sind:

Weizenkeime, Fleisch, Fisch aus heimischen Gewässern, Vollkorn, Vollreis, Brokkoli, Rettich, Zwiebel, Knoblauch, Grünkohl, Feldsalat, Spinat und Bierhefe. Vitamin B2 finden Sie in grünem Blattgemüse und Vollkornprodukten und Isothiocyanate in Rot-,Weiß- und Blumenkohl, Wirsing, Steckrüben, Spinat, Senfarten, Rettich, Kresse, Pfirsich und Birnen.

Die Dosis macht`s, versuchen Sie eine gute Mitteldosis zu finden und nicht zu übertreiben. Auch ein Zuviel ist nicht gut! Essen Sie als Therapieversuch 2 Wochen lang bevorzugt diese Lebensmittel und ziehen dann Bilanz.
Homöopathie unter fachlicher Begleitung kann sehr hilfreich sein, setzt aber die Bereitschaft voraus, seelische Konflikte zu bearbeiten, da die Entstehung dieser Störung meist seelische Ursachen hat. Darüber hinaus sind Höhenklima, Kälteanwendungen und Ruhe unterstützend.
Weitere Hilfsmittel und deren Anwendung finden Sie in dem Buch von Dr. Rieger.

Das Buch “Die Schilddrüse” von Dr. med. Berndt Rieger ist erschienen im Herbig Verlag erhältlich im Buchhandel. Das Buch enthält ein Schilddrüsen-Quiz, um Ihren ”Typ” zu bestimmen, Listen von Lebensmitteln und deren Jodgehalt und viel Wissenswertes über sämtliche Problematiken rund um die Schilddrüse.

Ernsthafte gesundheitliche Probleme gehören natürlich ärztlich abgeklärt!


Unterstützende Mineralsalze sind z.B.:

  • Nr. 2 Calcium phosphoricum: verleiht Stabilität und hilft bei Herzbeschwerden
  • Nr. 5 Kalium phosphoricum: entspannt und vertieft den Schlaf
  • Nr. 6 Kalium sulfuricum: erleichtert die Arbeit der Leber
  • Nr. 7 Magnesium phosphoricum: lockert die Muskeln und hilft beim Einschlafen

Unterstützende Blütenessenzen für den Selbstausdruck und somit für die Schilddrüse sind:

Kirschpflaume – bei gestautem Selbstausdruck. Kelomatsyndrom. Ärger solange aufstauen, bis man in die Luft geht. Da die Flurschäden, einen dann sehr belasten, hält man sich beim nächsten Mal wieder zu lange zurück. Zu starke Selbstkontrolle. Eventuell Reglementierung in der Erziehung wie „ein Mädchen tut so etwas nicht“, bremsen der Lebensfreude wie „lach nicht so laut“ usw. Manche haben dadurch Probleme ihrem natürlichen Selbstausdruck zu vertrauen (Angst, als unangemessen erlebt zu werden). Halt in (z.T. starren) Gewohnheiten finden. Eventuell sexuelle Probleme (gehemmter Selbstausdruck). Kirschpflaume steht für befreiten Selbstausdruck und hilft, rechtzeitig und in kleineren, angemessenen Dosen Dampf abzulassen und sich besser auf neues und Veränderung einlassen zu können.

Sumpfwasserfeder – Probleme mit Nähe und Kontakt, sehr zurückhaltend, ev. zu oft gehört, „warte, bis du gefragt wirst“, „was willst du da schon beitragen können“. Machen den Eindruck eine Meinung zu haben, sie aber nicht zu sagen, was manchmal arrogant rüberkommt, meist aber nicht so gemeint ist. Schwierigkeiten das was in einem ist, nach Außen zu transportieren, so dass es beim anderen ankommt. Manchmal menschenscheu, keine Kontakte, „asoziales“ Verhalten. Wenn man das Gefühl kennt, dass etwas „im Hals steckt“, nicht kommunizierte Gefühle.
Sumpfwasserfeder fördert Nähe und Kontakt, hilft angestautes besser ins Fließen zu bringen und besser darüber sprechen zu können, was in einem vorgeht.

Kuss der Muse – diese Blütenmischung fördert die Kreativität und zwar jetzt und nicht erst, wenn „ich genügend Platz habe“, „wenn dieses oder jenes Projekt abgeschlossen ist“, Kreativität aus dem „nichts“ heraus ohne den idealen Boden, sie fördert die innere Ruhe, die kreative Prozesse brauchen und das Abnabeln von Gewohntem und Althergebrachten, damit Neues entstehen kann.

Kiefer – manche Menschen begleitet das Gefühl zu stören, oft handeln sie in vorauseilendem Gehorsam, die Meinung anderer ist ihnen sehr wichtig und sie orientieren sich oft danach. Man entschuldigt sich häufig, auch für Dinge, für die man gar nichts kann. Oft kosten Schuldgefühle (z.T. für nichts und wieder nichts) viel Energie. Hier kann sich viel kreatives Potential und Sehnen oft nur schwer entfalten. Oft hormonelle Schwierigkeiten oder auch Probleme im sexuellen Bereich.
Die Kiefer mit ihrem kreativen Wuchs, wie sie im Süden oft zu finden ist, hilft, sich mehr auf sich, als auf andere zu konzentrieren und dem, was von innen heraus will Platz und Aufmerksamkeit zu gönnen. Ohne Schuldgefühle, zuviel Nachdenken und Gedanken, dass man ja gar nicht so wichtig sei und sich im Vornhinein entschuldigt, dass man etwas (unbedeutendes?) in die Welt setzt. Stärkt das Gefühl von Daseinsberechtigung. Befreite und selbstbewusste Entfaltung. Zur eigenen -vielleicht verrückten- Buntheit stehen. Lebensfreude!

Veröffentlicht am

Inspirierende Sprüche zum Muttertag

Mütter halten ihrer Kinder Hände für eine Weile und ihre Herzen für immer.
Unbekannt

Zum heurigen Muttertag haben wir eine Auswahl der schönsten Sprüche zusammengestellt. Mütter sind in diesem Jahr besonders gefordert, weil sie einerseits auch noch die Schulaufgaben der Kinder zuhause mitbetreuen und viele ältere Mütter und Großmütter, die aus gesundheitlichen Gründen ihre Kinder und Enkel nicht sehen sollten, Nähe, Kontakt und Berührung vermissten.
Hier nun Sprüche zum Schmunzeln, Lächeln, verstohlen Tränen aus den Augenwinkeln wischen und Nachdenken. Viel Freude beim Lesen!

Ein Kind ohne Mutter ist eine Blume ohne Regen.
Aus Indien

Die Mutter hat Anja zum zehnten Mal in Bett geschickt. Wütend sagt sie: „Wenn ich noch einmal das Wort Mami höre, dann knallt’s!“
Fünf Minuten später piepst es aus dem Zimmer: „Frau Müller, könnte ich etwas zu trinken haben?“

Unbekannt

Eine Mutter versteht auch, was ein Kind nicht ausspricht.
Jüdisches Sprichwort

Meine Mutter hatte einen Haufen Ärger mit mir, aber ich glaube, sie hat es genossen.
Mark Twain

Mütter tragen ihre Kinder durch den Morgen; Kinder sollen ihre Mütter durch den Abend tragen.
Deutsches Sprichwort

Eine Mutter sollte sehr viel Wert darauf legen, ‚was aus ihr selbst wird‘! Wenn ihr Wachsen in Weisheit und Kultur gehemmt wird, wird auch das ihrer Kinder gehemmt sein.
Prentice Mulford

Die liebende Mutter bringt ihrem Kind das Laufen bei. Sie ist gerade so weit von ihm entfernt, daß sie es nicht mehr halten kann. Sie streckt ihre Arme aus; ihr Gesicht wirkt ermutigend. Das Kind strebt ständig nach einer Zuflucht in Mamas Armen, ohne auch nur zu ahnen, daß es im gleichen Augenblick den Beweis erbringt, daß es auch ohne sie auskommt.
Søren Kierkegaard

Weil Gott nicht alles allein machen wollte, schuf er die Mütter.
Kabus

Die Mutter ist ein Glück für jeden in seiner Not. Wer eine Mutter hat, der hat eine Beschützerin, und ohne Beschützerin ist, wer sie nicht hat.
Mahābhārata indisches Nationalepos

Hat deine Mutter für dich gekocht, dann iß. Hat sie für dich geplant, dann weigere dich.
Aus dem Niger

Woher wissen die Mütter alles, was sie ihren Töchtern verbieten?
Graffito

Eine Mutter braucht sich bloß unter die Dusche zu stellen, und schon merkt sie, wie unentbehrlich sie für die ganze Familie ist.
Unbekannt

Sofort erreichbar zu sein, ohne ständig anwesend zu sein, ist wahrscheinlich die beste Rolle, die eine Mutter spielen kann.
Unbekannt

Die schwierigsten Fälle
„Was sind deine schwierigsten Fälle?“ fragte ich den Gefängnispfarrer.
„Die schwierigsten Fälle sind die, denen bei dem Wort ›Mutter‹ nichts Gutes einfällt.

Unbekannt

Wer das Leben kennt, kennt den sanften Terror mancher Mutter.
Unbekannt

Ist eine Mutter noch so arm,
So gibt sie ihrem Kinde warm.

Deutsches Sprichwort

Nur die Liebe kann erziehen. Darum muss die Mutter das meiste in der Erziehung tun, weil sie die meiste Liebe hat. Ohne Liebe bleibt das beste Erziehungssystem totes Wissen.
Adalbert Stifter

Was ist ein Kind?
Das, was
das Haus glücklicher
die Liebe stärker,
die Geduld größer,
die Hände geschäftiger,
die Nächte kürzer,
die Tage länger
und die Zukunft heller macht!

Unbekannt

Die Liebe einer Mutter teilt sich nicht zwischen den Kindern, sie vervielfältigt sich.
Christian Friedrich Daniel Schubart

Wenn gute Mütter die Länder regieren würden, gäbe es weniger Krieg. Sie wissen, was es heißt Leben großzuziehen.
Unbekannt

Mütterliche Liebe ist ein uferloses Meer unendlicher Tiefe.
Aus Russland

Die Tochter einer guten Mutter wird die Mutter einer guten Tochter.
Aus China


Meiner Mutter
Du warst allein,
ich sah durchs Schlüsselloch,
den matten Schein
der Lampe noch.
Was stand ich nur und trat nicht ein?
Und brannte doch,
und war mir doch, es müßte sein,
daß ich noch einmal deine Stirne strich
und zärtlich flüsterte: Wie lieb ich dich!
Die alte böse Scheu,
dir ganz mein Herz zu zeigen,
sie quält mich immer neu.
Nun lieg ich durch die lange Nacht
und horche in das Schweigen –
ob wohl dein weißes Haupt noch wacht?
Und einmal hab ich leis gelacht:
Was sorgst du noch,
sie weiß es doch,
sie hat gar feine Ohren,
ihr geht von deines Herzens Schlag,
obwohl die Lippe schweigen mag,
auch nicht ein leiser Ton verloren.

Gustav Falke

An meine Mutter
So gern hätt ich ein schönes Lied gemacht
von deiner Liebe, deiner treuen Weise;
die Gabe, die für andre immer wacht,
hätt ich so gern geweckt zu deinem Preise.
Doch wie ich auch gesonnen mehr und mehr,
und wie ich auch die Reime mochte stellen,
des Herzens Fluten wallten darüber her,
zerstörten mir des Liedes zarte Wellen.
So nimm die einfach schlichte Gabe hin,
von einfach ungeschmücktem Wort getragen,
und meine ganze Seele nimm darin:
Wo man am meisten fühlt,
weiß man nicht viel zu sagen.
Nun ist der liebe Mai im Land,
mit Blumen zog er ein,
und diese Blumen, die ich fand,
bring‘ ich dir, Mütterlein!
Das Blümchen braucht den Sonnenschein,
sonst geht es bald zugrund‘,
und ich, ich brauch‘ mein Mütterlein:
Gott halte dich gesund!
So wie das Blümlein dankbar ist
für jeden Sonnenstrahl,
so dankt dir für die Lieb‘ dein Kind:
Gott lohn‘ dir’s tausendmal!

Annette von Droste-Hülshoff

Wie’s Ei, so’s Hennele.
Schwäbisches Sprichwort

Wir wünschen Ihnen alles Liebe und Gute zum Muttertag und freuen uns, wenn wir Sie mit unserer Muttertagsaktion mit einem „Danke“, „Bleib gesund“ oder „Hab dich lieb“ Päckchen an Ihre Mutter oder Tochter unterstützen dürfen! Blumen im Fläschchen.

Von Herzen, Ihr Nuhrovia-Team!

Veröffentlicht am

Muttertag – Sehnsucht nach Nähe und Berührung


„Eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt.“
Unbekannt

Mütter haben es dieser Tage nicht leicht. Das Bild oben macht die erzwungene Distanz dieser Zeit fast schmerzlich bewusst. Denn auch Großmütter sind Mütter und viele leben heute nicht mehr mit ihren Enkeln und Kindern in einem Haushalt. Und Berührung und Nähe zählt zu den Grundbedürfnissen des Menschen.

Jüngere Mütter wiederum stehen vor besonderen Herausforderungen, indem sie die Schulaufgaben ihrer Kinder zuhause mitbetreuen und wenn sich auch viele Väter sehr bemühen – Hausaufgaben bleiben dann doch oft an den Müttern hängen. Dazu vielleicht Homeoffice, alle Kinder daheim und die Großeltern zur Kinderbetreuung fallen aus…

„Eine Mutter ist soviel wert wie hundert Schulmeister“,
besagt dazu ein tröstendes deutsches Sprichwort.

Viele Geschichten haben uns in den letzten Wochen persönlich berührt.

Ein kleines Mädchen, das täglich mit ihrer Volksschullehrerin allein im Klassenzimmer saß, weil sie die einzige war, deren Mutter die Betreuung in Anspruch nehmen musste. Alleinerziehend und berufstätig – dankbar für diese Möglichkeit. Danke der Lehrerin, sicher hat das Mädchen dabei auch viel ungeteilte Aufmerksamkeit genossen.

„Meine Mutter ist im Seniorenheim und kann aufgrund ihrer schwer zitternden Händen nicht einmal einen Telefonhörer halten. Und besuchen darf ich sie auch nicht!“

„So geht es meiner Frau und mir gut, aber die Kinder und Enkel fehlen uns.“

„Wir leben in einer Stadtwohnung mit einem kleinen Kind. Meine Karenzzeit endet gerade, ich starte mit Homeoffice und mein Mann geht in Karenz. Der Kleine versteht nicht, warum er nicht zu mir rein soll und klopft an meine Tür, aber es wird schon besser.“

„Meine Tochter arbeitet in einem Krankenhaus, täglich nur im vollen Schutzanzug. Letztes Wochenende hat sie fast 2 Tage durch geschlafen.“

Sie kennen uns, wir sind für die guten Nachrichten bekannt, aber wir finden, dass dieser Kummer, den viele tapfer überstehen, wert ist gesehen zu werden.

Und natürlich gibt es auch viele gute Nachrichten!

„Unser Sohn hat den Abenteuer-Frühling seines Lebens! Wir sind viel draußen, bauen Staudämme und Zelte aus Ästen und Blättern, wir haben viel Zeit für ihn und sind entspannt. Er auch, weil die Kindergruppe für ihn immer wieder auch Stress bedeutet.“

Mütter halten ihrer Kinder Hände für eine Weile und ihre Herzen für immer.
Unbekannt

„Ich arbeite zwar von zuhause aus, aber ich habe weniger Fahrtwege und verbringe mehr Zeit mit meiner Familie, das genieße ich, trotz der Unsicherheit im Job.“

„Wir leben mit meiner Mutter im selben Haus, haben eine kleine Tochter und sind selbständig. Wir wüssten nicht, was wir ohne sie täten!“

„Eine Großmutter im Haus – ein Schatz im Haus.“ Babylonischer Talmud

Manche Großmutter hat die Zeit wohl auch genützt, sich zu erholen und überhaupt sehen es viele Menschen mit denen wir gesprochen haben, philosophisch. Kann ja nicht ewig dauern! Die viele Sonne tröstet und macht es uns leichter und trotzdem nimmt die Sehnsucht nach Nähe und Berührung nach all der Zeit mehr und mehr zu.

Der Muttertag hat für uns daher – bei all dem Sondereinsatz – heuer eine besondere Bedeutung.

Deswegen starten wir eine Muttertagsaktion, um Sie dabei zu unterstützen, die Distanz vielleicht mit einem Gutschein oder einem Päckchen zu überwinden.

Blumen im Fläschchen! Schenken Sie Gesundheit und Lebensfreude mit Sonnenhellmitteln.
Die mit einem Muttertagsgutschein eingelöste Bestellung oder für eine Mutter mit persönlicher Widmung bestellte Sendung verschicken wir außerdem portofrei und mit einer Karte, deren Text Sie uns durchgeben können. HIER eine Auswahl, aus denen Sie

Wir verschicken für Sie den Gutschein oder auch direkt ein „Danke“, „Bleib gesund“ oder „Hab dich lieb“ Päckchen mit persönlicher Karte!

Auf der Suche nach schönen Sprüchen sind wir mehr als fündig geworden. HIER schenken wir Ihnen eine Auswahl zum Schmunzeln, Lächeln, verstohlen Tränen aus den Augenwinkeln wischen und Nachdenken! Sie sind z.B. auch gut geeignet, um daraus für Ihre Begleitkarte zum Päckchen auszuwählen. Taschentuch bereithalten!

Paketsendungen an Ihre Mutter oder Tochter mit persönlicher Karte versenden wir bis 8. Mai portofrei. Gutscheine können bis 8. Mai gekauft werden.

Auch einige unserer aktuellen Angebote eignen sich als Muttertagsgeschenk.

Doppelpack Mohnblütenöl: für Muskeln, Gelenke und Narben – wohlfühlen in der Bewegung, dann haben Sie vielleicht sogar gleich Mutter und Großmutter beschenkt.
Doppelpack Rosenwurz: für Energie, Gedächtnis, Lebenskraft und schwungvolle Hormone. Ideal für Gestresste, in herausfordernde Zeiten, perfekt für Schüler in Prüfungszeiten und für Menschen, die schon etwas länger jung sind als andere!
In Ruhe durch die Krise, für sehr beanspruchte Mütter, sich sorgende (ältere) Menschen und hibbelige Kinder gleichermaßen geeignet. Mit Sonnenperlen und Salböl, für Energie, Zuversicht, Lebensfreude, kraftvoll in der Mitte sein und innere Ruhe. Hilft, die Welle zu surfen. Wer anfällig ist und sich vor Ansteckung fürchtet, ist mit dem „Mir kann keiner“-Krisenset gut versorgt. Darin finden sich 3 Meister für das Immunsystem: Blütenpollen, Wacholderbeeren und Kardenwurzel-Urtrinktur!

Vielleicht ist ja etwas dabei? Bestellen Sie einfach im SHOP, rufen Sie uns an unter +437729 20236 oder senden Sie uns ein e-mail unter sonne@nuhrovia.com! Muttertags-Gutschein bitte telefonisch oder per e-mail bestellen.

Wir grüßen Sie und speziell alle Mütter heute besonders herzlich und freuen uns wie immer auf den nächsten Kontakt.
Bleiben Sie gesund!

Von Herzen Ihr Nuhrovia-Team!

Veröffentlicht am

Ostergeschichte – „Der Wanderer“

Welche Mühlsteine trage ich und merke es nicht? Sich leichter fühlen auf der Lebenswanderung.

Im alten Persien ging einst ein Wanderer eine schier endlos lange Straße entlang. Er war müde und ging sehr gebückt, es war heiß und sein Weg beschwerlich.

Da kam ein Bauer des Weges, blickte ihn erstaunt an und sagte: „Lieber Wanderer, wieso trägst du so einen schweren Felsbrocken mit dir herum?“ Der Wanderer blickte an sich herunter und sah, dass er einen riesigen Stein mit sich trug. „Oh“, sagte er ebenfalls erstaunt, „das war mir gar nicht bewusst. Danke, dass du mich aufmerksam gemacht hast!“ Gleich warf er den Stein weit weg und fühlte sich leichter.

Doch schon wenig später lastete der Weg wieder schwer auf ihm. Wieder traf er einen Bauern, der vom Feld nach Hause ging. Auch der zweite Bauer fragte: „Guten Tag, mein Freund. Wieso trägst du so einen großen Kürbis auf dem Kopf und beschwerst dich mit solchen Eisenketten an deinen Händen?“ Als der Wanderer hinunterblickte, sah er, dass es stimmte. Dankbar entledigte er sich der Gewichte und ging befreit seines Weges.

Aber je länger er wanderte, desto gebückter ging er.

Da kreuzte ein dritter Bauer seinen Weg. Und wie die beiden zuvor fragte auch dieser Bauer: „Guten Tag lieber Wanderer. Wieso trägst du einen Wasserschlauch mit dir? Sieh doch, neben deinem Weg verläuft ein Bach mit frischem klaren Wasser. Und der schwere Sand in deinem Rucksack! Nicht weit von hier ist eine Wüste mit mehr Sand als du je brauchen wirst!“

Und wirklich neben dem Weg verlief ein Bach mit klarem Wasser. Der Wanderer öffnete seinen Trinkschlauch goss das brackige Wasser aus. Mit dem Sand füllte er ein Schlagloch in der Straße.

Der Wanderer war glücklich, dass er diese Last abgelegt hatte. Erleichtert und voll Freude wollte er seinen Weg fortsetzen. Doch als er zwei Schritte getan hatte, blickte er nochmals an sich herab und sah, dass er einen Mühlstein um den Hals trug.

„Wieso trage ich nur all diese Lasten mit mir herum?“ fragte sich der Wanderer. Er band den Mühlstein los, legte ihn an den Wegesrand und ging erleichtert und froh seinen Weg.

Nach einer alten persischen Weisheitsgeschichte. Frei nacherzählt aus Nossrat Peseschkian: „Wenn du willst, was du noch nie gehabt hast, dann tu, was du noch nie getan hast.“

Veröffentlicht am

Propolis – natürliches Antibiotikum

Neben Nektar und Pollen sammelt die Biene auch Harze – Propolis wirkt antiviral und antibakteriell!

Propolis als natürliches Antibiotikum!

Wenn man weiß, wofür Bienen Propolis verwenden, erklären sich deren vielfältige Anwendungsbereiche für uns Menschen fast von selbst. Neben Blütenstaub, Nektar und Honigtau sammeln Bienen auch die harzig klebrigen Überzüge von Knospen und Blätter diverser Nadel- und Laubbäume. Sie vermengen es mit Drüsensekreten, Wachs und Pollen und überziehen mit der daraus entstehenden Harzmasse – auch Kittwachs genannt – Wabenzellen und Fluglöcher und dichten sie auf diese Weise ab.

In einem Bienenstock herrschen unabhängig von den Außentemperaturen konstant ca. 35 Grad, bei einer Luftfeuchtigkeit von rund 40 Prozent. Darüber hinaus sind reichlich Nährstoffe vorhanden. Ideale Bedingungen für die Vermehrung von Viren, Bakterien, Pilzen und Parasiten.
Umso verblüffter war man Mitte der Sechzigerjahre, als man feststellte, dass Bienen völlig keimfrei sind. Inzwischen ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass die antiviralen, antibakteriellen und antimikrobiellen Eigenschaften von Propolis dafür verantwortlich sind. Propolis hat eine wachstumshemmende Wirkung auf Viren und Bakterien. Es schützt den Bienenstock wirksam vor Schädlingen und die Brut in den Waben vor mikrobiellem Befall. Aber es schützt auch uns.
Imker kennen die antimikrobielle Schutzwirkung von Propolis seit alters her. Sie gewinnen es, indem sie es von den Wabenrahmen abschaben, zu Pulver verarbeiten und daraus Tropfen, Tinkturen oder Salben herstellen. Die Heilwirkung von Propolis ist seit dem Altertum bekannt. Bereits Plinius und Aristoteles beschrieben seine Heilwirkung.

Propolis bei Erkältungen und Viren

Propolis hat sich insbesondere bei Atemwegsinfektionen bewährt, da seine erwiesene antivirale und antibakterielle Wirksamkeit durch eine immunstimulierende Wirkung ergänzt wird und die körpereigenen Abwehrkräfte unterstützt. All dies macht Propolis zum „natürlichen Antibiotikum“. Propolis gilt erwiesenermaßen als keimhemmend, hemmt das Wachstum von Viren, stärkt das Immunsystem, wirkt entzündungshemmend und wehrt so Infekte ab. Die in Propolis enthaltenen Stoffe haben eine schützende Wirkung für Haut und Schleimhaut. Indem sie wie eine „Barriere“ aufpassen, dass sich keine schädlichen Mikroorganismen einnisten können.
Bei Atemwegserkrankungen generell nimmt Propolis eine Sonderstellung ein. Es wirkt innerlich bei Katarrhen der oberen Luftwege und bei fiebrigen Infektionen.
Auch im aktuellen Fall von Corona macht daher neben den empfohlenen Sicherheitsmaßnahmen ein regelmäßiges Spülen mit Propolistropfen in Wasser als Vorsichtsmaßnahme Sinn.

Antibiotische Wirkung:

Propolis gilt als natürliches Antibiotikum. Viele Mikroorganismen haben inzwischen Resistenzen auf antibiotische Medikamente entwickelt. Einer der Gründe, warum alternative Produkte wie Propolistropfen zunehmend an Bedeutung gewinnen. Propolis wird eine antibakterielle Wirkung zugesprochen und wird daher immer wieder auch von Fachleuten zur Unterstützung bei Antibiotika-Therapien empfohlen. Propolis ist in der Lage, die Zellteilung von Bakterien zu beeinflussen. Dabei soll es die Erbsubstanz der angefallenen Keime so beeinflussen können, dass sie sich nicht weiter vermehren können. Wie inzwischen festgestellt wurde, funktioniert dieser Mechanismus von Propolis bei Viren und Pilzen in ähnlicher Form.

Die Eigenschaften von Propolis im Überblick:

  • antiviral
  • antibakteriell
  • antimikrobiell
  • keimhemmend
  • antibiotisch
  • immunstimulierend
  • entzündungshemmend
  • pilzhemmend

Einsatzgebiete von Propolis sind nach alter Tradition:

  • Infektionen der Atemwege
  • fiebrige Infektionen
  • Erkältungen
  • natürliches Antibiotikum
  • Schleimhautentzündungen (einpinseln)
  • Innerlich bei Magengeschwüren
  • nicht-eitrige Schleimhautentzündungen der Atemweg
  • Entzündungen der ableitenden Harnwege
  • Antioxidans – Schutz vor freien Radikalen

Propolis für die Haut:

Durch das  breite Anwendungsspektrum von Propolis lässt es sich auch bei verschiedensten Hauterkrankungen anwenden. Hier sind insbesondere Furunkel, Hautpilzerkrankungen und Akne zu nennen. Auch bei Ekzemen oder Juckreiz lohnt sich erfahrungsgemäß ein versuch mit Propolis.

  • bei Abszessen und Furunkeln
  • Akne
  • fördert die Wundheilung (nicht auf offene Wunden geben)
  • keine Wulstbildung bei Narben
  • Entzündungshemmend auf Haut und Mundschleimhaut
  • Schwellungen und Wunden
  • Hautkrankheiten
  • Lippenherpes (gleich bei den ersten Anzeichen anwenden!)
  • Pilzerkrankungen
  • Fuß- und Hautpilz
  • Ekzeme
  • Juckreiz

Zur Wundheilung: Übermäßige Zell- und Gewebebildung bei der Heilung von Wunden kann für wulstige Narben mitverantwortlich sein. Propolis hemmt Erfahrungen nach diese Entwicklung und fördert so eine schönere Narbenbildung.

Anwendung

Zur vorbeugenden Wirkung genügen meist wenige Tropfen (ca. 3-5) zweimal täglich mit einem Glas Wasser zu trinken und (in Zeiten wie diesen) den Rachenraum damit zu spülen. Je schneller man Propolis anwendet, desto besser kann es wirken. Am besten bei den ersten Anzeichen von Grippe, Fieber, Erkältung oder Herpes anwenden!
Wer in Bezug auf etwaige allergische Reaktionen unsicher ist, probiert ein paar Tropfen auf einer unempfindlichen Hautstelle aus.

Allergische Reaktionen:

Menschen, die bekanntermaßen auf Bienen- bzw. Wespenstiche oder Bienenprodukte wie Honig oder Gelee Royale allergisch reagieren, sollten auch Propolis nur mit Vorsicht konsumieren. Man kann das vor der ersten Anwendung auf einer kleinen Hautstelle ausprobieren, um zu prüfen, ob eine Kontaktallergie vorliegt. Diese äußert sich in Form von Rötungen der Haut, Schwellungen und juckenden Ausschlägen. Wer bisher keine Allergie bei sich festgestellt hat, sich aber unsicher ist kann ebenso vorgehen, bevor man es innerlich einnimmt. Zeigen sich auch nach ein paar Stunden keine Reaktionen, können Sie mit einer niedrig dosierten, innerlichen Einnahme beginnen (z.B. 1-3 Tropfen auf ein Glas Wasser)

Hinweis: wann zum Arzt?

Krankheiten müssen vor der Anwendung vom Arzt abgeklärt werden. Schwangere und Stillende und kleine Kinder sollten Propolisprodukte innerlich aufgrund nicht ausreichender Studien nur nach Absprache mit dem Arzt anwenden. Bei schweren Erkrankungen kann Propolis begleitend wertvolle Impulse für die Selbstheilungskräfte setzen, sollen andere Therapien aber nicht ersetzen.

Veröffentlicht am

Stark bleiben. Schutz & Kraft bei Grippe und Viren

Was macht uns stark gegen Ansteckung?

Der Winter und das frühe Frühjahr sind ohnehin prädestiniert für Erkältung, Grippe, Viren und Co. Mit Fieber und Husten im Bett zu liegen passiert da schon mal reihenweise, auch wenn in dem Winter alles ganz normal läuft. Ja, und dann reden plötzlich alle von Epidemie…
Was in dem aktuellen Sonderfall – außer der Stärkung des Immunsystems und wie allgemein empfohlen Hände waschen – hilft oder nicht, ist schwer zu beurteilen, aber wir haben einen Blick in die Vergangenheit geworfen, denn ansteckende Krankheiten und Epidemien sind der Menschheit nicht neu. Das Folgende gilt auch für die ganz normale Grippezeit.

Ein starkes Immunsystem – mir kann keiner…

Lebensmittel, die das Immunsystem stärken sind Blütenpollen, Kapuzinerkresse, Kren (Meerrettich), Knoblauch, Wacholderbeeren, Zitrone, Propolis…

Knoblauch wirkt antiseptisch (Keimzahl reduzierend). „Nach Knoblauchgenuss können sich eindringende Viren, Bakterien, Pilze oder Parasiten nicht im Gewebe breitmachen.“ aus „Die Kräuter in meinem Garten“ Hirsch/Grünberger

Wacholder

„Räucherungen mit Wacholder führte und führt man durch, wo seuchenartige Krankheiten Einzug halten. Heute weiß man, dass die antiseptische Wirkung der Wacholderholzräucherung tatsächlich Keimherde eliminieren kann, ätherisches Wacholderöl in der Duftlampe desinfiziert Räume.“ aus „Die Kräuter in meinem Garten“ Hirsch/Grünberger.

„Wer täglich zwei Wacholderbeeren isst, wird niemals krank“, lernte mein Vater in der Volksschule in Südtirol. Ja, auch Wacholderbeeren zu essen macht stark gegen Viren und Co!

Zitrone

Zitrone als Saft oder in der Nahrung stärkt das Immunsystem und wirkt reinigend und antiseptisch. Die ganze geschälte Frucht mit der weißen Haut ist gesünder, als nur den Saft zu trinken. Ätherisches Zitronen oder Limettenöl in der Duftlampe desinfiziert Räume. „In Indien behandelt man infektiöse Gelbsucht meist ausschließlich mit Zitronensaft. In Tests tötet der Saft sogar Diphteriebazillen.“ aus „Die Kräuter in meinem Garten“ Hirsch/Grünberger. Für manche Menschen ist die täglich Zitrone im Winter das Rezept gesund ins Frühjahr zu kommen. Nicht jeder allerdings verträgt Zitrone gleich gut. Wer davon juckende Bläschen und Hautausschläge bekommt, sollt v.a. im Winter sparsam damit umgehen und Ascorbinsäure (E300), die künstliche Zitronensäure meiden.

Kardenwurzel

Kardenwurzel kauten Seefahrer mit Erfolg gegen Cholera und Malaria, auch gegen Borreliose ist sie definitiv wirksam. In jedem Fall ist sie ein toller Bodyguard, wenn das Immunsystem geschwächt ist und Eindringlinge und Eroberer das System zu übernehmen drohen. Sie stärkt Leber und Immunsystem und kann als Tee oder Tinktur genossen werden.

Wie Sie Ihr Immunsystem sonst noch stärken können erfahren Sie in der dreiteiligen Serie über das Immunsystem:

Veröffentlicht am

Pechsalbe für Husten, Haut & Rheuma

Pechbalsam ist ein altes Rezept bei Schrunden und Hornhaut, aber auch bei Neuralgien, Erkältungen und Rheuma

Körperpflege mit der Kraft des Waldes.

Das Handwerk des Pechers und somit die Pechsalbe waren schon so gut wie ausgestorben, als sie in den letzten Jahren wiederentdeckt wurden. Die Pechsalben der Pechsammler alter Zeiten kochten über Tage auf dem Feuer und halfen wunderbar gegen fast alle Wehwehchen. Die Salbe wird aus dem Harz der Kiefer gewonnen. Kiefer und Föhre sind übrigens zwei Begriffe für denselben Baum. Pechsalbe half bei Husten oder Bronchitis und wurde zu dem Zweck auf Brust und Rücken eingerieben. Es gilt als ein Mittel, das bei Erkältung das Abhusten erleichtert. Auch bei Rheuma und Neuralgien kann sie verwendet werden.
Der äußerst wohlriechende, nach Wald duftende Pechbalsam gilt aber auch seit jeher als altes Hausmittel gegen spröde, rissige Hände und Füße und bei Hornhaut.
Pechbalsam enthält kostbares Schwarzkiefernharz, das für den unverwechselbaren Duft verantwortlich ist, Olivenöl und Bienenwachs.

Das Handwerk der Pecherei in Österreich

„Pecherei“ ist der im südlichen Niederösterreich gebräuchliche Ausdruck für die Harzgewinnung aus Schwarzkiefern auch „Pech“ genannt, das in weiterer Folge zu einer Reihe alter Haus- und Heilmitteln weiter verarbeitet wurde.
2011 wurde die Pecherei in Niederösterreich im Rahmen der UNESCO- Konvention in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich aufgenommen.
Heute entdecken einzelne Pioniere das bereits fast ausgestorbene Handwerk des „Pechers“ wieder für sich. Von März bis Oktober geht der „Pecher“ in den Wald, um das Harz (=Pech) der Schwarzkiefer zu sammeln und daraus das uralte Hausmittel herzustellen.

Veröffentlicht am

Königskerze – Lunge, Ohren, Husten…

Lunge, Husten, Ohren, Gastritis und mehr
Königskerze (Bildmitte) lindert Husten, Verschleimung und Ohrenentzündungen – schenkt aber auch Würde, Selbstwert und innere Stärke bei Liebeskummer, Mobbing, Trennungen, Konflikten oder nach Diagnoseschocks.

Wahrhaft königlich thront die Königskerze auf ihrer breiten Blattrosette. Würdevoll und aufrecht strebt sie nach oben. Diese Würde schenkt sie auch uns bei Liebeskummer, Diagnoseschocks, Konflikten oder Mobbing. In diesen Situationen bleibt manches ungesagt und aufgestauter Ärger, Angst oder Gefühle von Ohnmacht „verschleimen“ die Atemwege. Vielleicht will man jemandem etwas „husten“, man ist „verschnupft“, die Ohren machen zu, weil man „es nicht mehr hören“ kann oder „es schlägt einem auf den Magen“.

Husten? Verschleimt? Ohrenschmerzen? Gastritis?

Doch einerlei, ob psychische Hintergründe vorliegen oder nicht, die Königskerze hilft. Sie ist seit alters her eine hervorragende Pflanze bei Husten, auch Dauerhusten oder Reizhusten, der kein Ende nehmen will. Husten ist eine eigentlich gesunde Maßnahme des Körpers, um Schleim in der Lunge loszuwerden. Hustenreiz und nächtliche Hustenanfälle allerdings sind meist trocken, bringen keinen Schleim mehr aus der Lunge und die Atemwege sind entzündet.

Sie wirkt beruhigend, auswurffördernd, schleimlösend und reizlindernd.

Königskerze kann wunderbar mit anderen schleimlösenden oder Hustenreiz lindernden Pflanzen kombiniert werden, wie z.B. Spitzwegerich, Eibisch, Malve, Veilchen, Himmelschlüssel, Thymian, Salbei… sowohl in einer Teemischung, als auch in einer Tinktur. Gerade bei Husten ist das Süßen z.B. mit Honig der Wirkung zuträglich.

Ebenso bei allen Lungenerkrankungen und bei Bronchitis ist sie äußerst hilfreich.

Doch die Königskerze kann noch mehr!

Königskerze verleiht Ihnen wieder Stimme, wenn Sie Ihnen verlustig gegangen ist. Hier hat sich die Tinktur bewährt: 15-20 Tropfen auf einen halben Liter Wasser über den Tag verteilt trinken oder auf mehrere Gläser verteilen.

Bei Ohrenschmerzen oder Mittelohrentzündung und beginnender Schwerhörigkeit geben Sie einfach etwas Königskerzenessenz oder Tinktur auf einen Wattebausch in das betroffene Ohr. Königskerze ist eine wunderbare Pflanze für Kinder!

Bei Entzündungen der Magenschleimhaut (Gastritis) hat sie sich ebenfalls bewährt. Sie ist besonders dann das Mittel der Wahl, wenn die möglichen psychischen Hintergründe, bei denen diese Pflanze unterstützt, zutreffen.

Bei Hautleiden oder Wunden die Tinktur äußerlich pur oder mit etwas Wasser auftragen.

Gegen „Harntröpfeln“ soll ein Ölansatz aus der Königskerze gar Wunder wirken. (Gefunden in „Die Kräuter in meinem Garten“ von Sigrid Hirsch und Felix Grünberger)

Übersicht der Einsatzbereiche körperlich:

  • Schleim in der Lunge
  • Erkrankungen der Lunge
  • Husten, Stimmverlust, Heiserkeit
  • Asthma, Bronchitis
  • entzündete Atemwege
  • blutreinigend, auswurffördernd
  • hustenlindernd
  • Magenschleimhautentzündung
  • Wundheilung
  • Ohrentzündung
  • krampflösend, beruhigend
  • Einschleuserpflanze für Kalium

Übersicht der Einsatzbereiche psychisch:

  • Mobbing
  • Diagnoseschocks
  • Trennungen, Konflikte, Scheidung
  • Liebeskummer
  • Ohnmachtsgefühle
  • Handicaps
  • Unterdrückung
  • Ungesagter Ärger
  • Mangelnder Selbstwert
  • hohe innere Belastung
  • richtet auf
  • schenkt Würde
  • innere Stärke
  • Selbstwert

Mehr Information zu möglichen psychischen Einsatzbereichen und Themen der Königskerze finden Sie in dem Buch „Sonnenhellmittel“.

Wie wird sie zubereitet?

Man verwendet die Blüten und Blätter als Tee oder stellt eine Essenz oder Tinktur aus den Blüten her, wobei darauf zu achten ist, die feinen Härchen auszusieben, wenn Sie die Blätter verwendet habe. Sie wirken unangenehm reizend. Oder Sie setzen die Blüten mit Öl an.

Wissenswertes:

Die Königskerze wird bis zu drei Metern groß, hat ein breites Fundament und ihr kerzengerade in die Höhe aufgerichteter Stiel ist übervoll mit Blüten. Sie liebt die volle Sonne und wächst nur dort, wo sie will. Versuche sie umzusetzen scheitern. Sie blüht erst im zweiten Jahr, wobei die Blüten seit Urzeiten als verlässliches Wetterorakel fungieren. Setzen die Blüten tief unten am Stängel an, kommt der Schnee früh. Beginnen die Blüten erst hoch, soll der Schnee erst lange nach Weihnachten kommen.

Veröffentlicht am

Osteoporose? Brüche? Starke Knochen!

Osteoporose? Knochenbrüche? Wagen Sie keine großen Sprünge mehr?

Knochen sind ein Teil des Körpers und somit wirken sich Lebensweise und Ernährung auf deren Stärke und Dichte aus. Im Folgenden einige Tipps, was den Knochen gut tut!

Sonnenlicht und Knochen

Sonnenlicht regt nachweislich den Stoffwechsel an und fördert die Mineralstoffaufnahme im Körper. Das gilt auch für Kalzium! Außerdem wird mit Sonnenlicht Vitamin D gebildet, das ebenfalls mitwirkt, um Kalzium in die Knochen einzulagern! Im Süden besonnte Meersalzkristalle sind ein altes Mittel, um die Knochen zusätzlich zu „belichten“. Sie fördern Stabilität und Festigkeit in Psyche Körper. Vitamin D ist eigentlich kein Vitamin, sondern ein Hormon, das der Körper mit Sonnenlicht selbst bildet.

Warum Bewegung die Knochen stärkt

Holzfäller und Menschen, die viel körperlich arbeiten, haben dichtere Knochen. Shaolinmönche trainieren ihre Knochen, indem sie wiederholt gegen harte Gegenstände schlagen. Das erhöht nachweislich die Knochendichte. Deswegen ist unter anderem auch tanzen so gesund! Jedesmal, wenn man auf dem Boden aufkommt, ist das eine kleine „Erschütterung“, ein Impuls, der die Knochen anregt, sich zu verdichten. Bei Knochenbrüchen nehmen Sie das nächstgelegene unverletzte Gelenk und klopfen sanft dagegen (z.B. der Ellbogen, wenn das Handgelenk betroffen ist). Es soll keinesfalls Schmerzen verursachen. Aber auch sonstige körperliche Betätigungen wie Krafttraining, Spazieren gehen, fechten, turnen oder eben tanzen stärken die Knochen und auch die Knochenhaut, um den Knochen, um beweglich und mit starken Knochen älter zu werden.

Die besten Mineralstoffe für die Knochen:

Allgemein bekannt ist, dass Kalzium wichtig ist für die Knochen. Fehlt es, werden die Knochen porös und brechen leichter, wie z.B. bei Osteoporose, einer Krankheit, die v.a. Frauen mit zunehmendem Alter betrifft. Früher hieß es, Milchprodukte seien gut, um Kalzium zu sich zu nehmen, doch diese Ansicht ist inzwischen umstritten. Außerdem ist nicht nur Kalzium, sondern auch Magnesium, Kieselsäure, Kalium, Vitamin K, C und E wichtig für gesunde Knochen.
Laut Studien begünstigt ein Mangel an Vitamin K das Risiko, an Osteoporose zu erkranken, da es dafür verantwortlich ist ein Protein zu aktivieren, das an der Knochenbildung beteiligt ist.

Eine Studie am St Thomas‘ Hospital in London konnte z.B. nachweisen,dass das Essen von Lebensmitteln mit hohem Gehalt an Silicum (Kieselsäure) die Knochenmineraldichte erhöht, was sich besonders bei Osteoporose und Arthrose sehr positiv auswirken kann.

Welche Lebensmittel sind gut für die Knochen?

Folgende Lebensmittel enthalten in hohem Maß die für die Knochenbildung und Knochendichte erforderlichen Mineralstoffe und Vitamine. Sie dürfen natürlich auch zur Vorbeugung und zur Erhaltung starker Knochen regelmäßig Aufnahme in den Speiseplan finden.
Hirse, Braunhirse, Hafer, Sesam, Buchweizen, Marillen/Aprikosen (getrocknet), Schnittlauch, Petersilie (Kräuter allgemein), grünes Gemüse, Salat, Sonnenblumenkerne, Leinsamenöl…

Tipp: 1 Hefewürfel über eine Woche verteilt gegessen fördert die Elastizität der Knochen. Gut nach Knochenbrüchen!

Welche Pflanzen enthalten die erforderlichen Mineralstoffe?
  • Petersilie und Schnittlauch beinhalten viel Vitamin K.
  • Besonders hervorzuheben sind die Brennessel und der Ackerschachtelhalm.
  • Brennessel beinhaltet nicht nur Kalzium, sondern fördert auch dessen Aufnahme und Einlagerung, außerdem ist sie reich an Kalium, Magnesium, Eisen, Phosphor, Mangan, Kieselsäure, Vitamin C, K, E uvm. Sie regt generell die Aufnahme von Mineralstoffen an. Brennessel kann eigentlich alles… Man kann die ganze Pflanze verwenden: Blätter, Samen und Wurzel
  • Zinnkraut oder Ackerschachtelhalm beinhaltet in erster Linie viel Kieselsäure, außerdem Magnesium, Kalzium, Kalium, Eisen und Mangan. Tee oder Tinktur aus der ganzen Pflanze.
  • Hafer und Braunhirse (nicht mehr als 1-4 El pro Tag) sind ideal, um Silicum zu „essen“.
  • Kartoffeln und Bananen enthalten z.B. viel Kalium.
  • Laut TCM sollen Tinktur oder Tee aus der Kardenwurzel Knochenschwund verbessern oder vorbeugen.
  • Das Allantoin im Beinwell regt die Neubildung von Knochen an und wirkt allgemein heilsam für die Knochen
Was tun, wenn die Aufnahmefähigkeit von Mineralsalzen gestört ist?

Hier können Mineralsalze, sogenannte „Schlüssel- Salze“ für die Zelle unterstützen und auch Einschleuserpflanzen. Sie unterstützen die Aufnahmefähigkeit des Körpers für die jeweiligen Mineralsalze.

Mineralsalze

Mineralsalze setzen feinstoffliche Impulse, um den entsprechenden Mineralsalzen wieder genügend Aufmerksamkeit zu schenken! Mineralsalze in Sole enthalten keine Laktose, wenige Tropfen genügen.
Salze die den Körper an die Aufnahme erforderlicher Mineralstoffe für die Knochen erinnern sind:

Einschleuserpflanzen für Kalzium, Magnesium und Kalium

Es gibt sogenannte Einschleuserpflanzen, die die Aufnahmefähigkeit des Körpers für Mineralstoffe fördern.

  • Für Kalzium ist das z.B. Arnika (nur wenige Tropfen Tinktur täglich), Löwenzahn (die frische Pflanze essen, als Tinktur oder Tee) oder Weißdorn
  • Die Aufnahme von Magnesium fördern z.B. Himmelschlüssel oder Kamille
  • Königskerze, Wegwarte oder Melisse unterstützen die Aufnahme von Kalium

Wechseljahre und Osteoporose

Osteoporose betrifft wesentlich mehr Frauen, als Männer und tritt gehäuft ab den Wechseljahren auf. Hier beginnt die natürliche Bildung von Östrogenen nachzulassen, die sich auch auf die Knochendichte auswirken und deren Mangel Knochenschwund begünstigen kann. Hier können Phytoöstrogene, also pflanzliche Östrogene einspringen.

Pflanzen und Lebensmittel die Phytoöstrogene enthalten:

Granatapfelsamen, Yamswurzel (Tee aus dem Pulver), Frauenmantel, Salbei, Traubensilberkerze (Tinktur aus der Wurzel), Rotklee (Blüten essen), Mönchspfeffer, Kichererbsen, Himbeeren, Heidelbeeren und (schwarze) Johannisbeere. Wie heißt es so schön? Die Küche sei deine Apotheke!

Pflanzen die in den Wechseljahren den Hormonhaushalt nähren sind z.B. Rosenwurz und Brennesselsamen!

Veröffentlicht am

Wie Weihnachten – Geschichten von Pater Zlatko

Glück ist keine Frage des Geldes. Aber Geld kann Chancen geben, Sicherheit, Nahrung und Bildung.
(Symbolfoto von El Caminante auf pixabay)

Wir sitzen Pater Zlatko gegenüber. Auf dem Adventkranz brennt gerade eine Kerze. Er hat uns zum essen eingeladen und seine beste Flasche Wein geöffnet. Wir bitten ihn um eine Weihnachtsgeschichte für diesen Newsletter, weil seine Geschichten das Herz erwärmen und seine Arbeit ohnehin, die wir sehr gerne und auch viele unserer Kunden mit den Überzahlungen ihrer Rechnung bei uns unterstützen.

Er denkt nach und erzählt von den Patenschaften in der Schule in Paraguay betrieben von Ordensschwestern, die er immer wieder unterstützt und besucht, wenn er in Südamerika zu tun hat. „Die Schwestern haben die Kinder aufgeschrieben, deren Eltern das Schulgeld nicht aufbringen können – 237,- im Jahr. Sie unterrichten die Kinder mit Spenden und auf eigene Kosten trotzdem, aber die Lehrer bleiben ohne Lohn. Mit 130 Euro sind zumindest die Kosten für Bücher, Essen, Kleidung und dergleichen gedeckt, da haben die Lehrer allerdings noch immer ohne Lohn gearbeitet.“

„Doch nein“, er unterbricht sich, „das ist eigentlich keine Geschichte…“ er denkt nach und trinkt einen Schluck Wein.

„Ja! Ich weiß. Das eignet sich vielleicht besser. Bei meiner letzten Reise sind wir nach San José de Aroyo gefahren, dort sollte ein Ess-Saal für Kinder eröffnet werden, für den ich mich eingesetzt hatte. Dort angekommen beginnt es plötzlich wie aus Kübeln zu schütten. Die Straße war sofort nur noch Schlamm und man konnte nicht weiter kommen. Es sollten auch viele Kinder kommen. Es schien unmöglich. Die Schwester rief: ´Heiliger Josef noooooch viiiiel Regen!`Was bedeutete, dass das lange dauern könne, wenn es mal regne, dann höre es so schnell nicht mehr auf. Ich schickte eine Stoßgebet nach oben, dass doch bitte der Regen sofort aufhören muss.“ Er lächelt verschmitzt und schaut gespielt streng nach oben. „Aber nichts“, er breitet die Hände aus, „nichts! Es hat nicht funktioniert. Es hat weiter geregnet.“ Also wende ich mich an den heiligen Josef, nach dem die Stadt benannt ist und verspreche im Stillen sofort eine Klimaanlage für die Kinder in der Schule zu kaufen, wenn der Regen aufhört. Das ist viel! Ich wusste sie kostet 2300 Euro.“ Er macht eine kleine Kunstpause. Das  vergnügte Glitzern in seinen Augen lässt hoffen. „Der Regen hörte sofort auf! Sofort“, wiederholt er. Jetzt ernst und fast eindringlich, selbst berührt von diesem Geschenk des Himmels. „Es blieb trocken und als wir wieder zurückfuhren war es trocken bis zur Ortstafel. Vor der Ortstafel war es trocken, dahinter schüttete es aus Kübeln.“

Er zuckt die Achseln und lächelt. „Schwester Soledad musste ich die Sache natürlich erzählen. Und dann musste ich zahlen.“ Er lachte. „Ich habe das dann gleich überwiesen.“

Wir reden noch über dies und das. „Die Geschichte von dem Mann beim Altersheim habe ich Euch schon erzählt?“ Ich verneine. „Ich besuchte ein Altersheim in San Ignacio“, er unterbrach sich selbst, „was heißt Altersheim. Eine Bruchbude war das. Ein Gestank“, er schüttelt den Kopf bei der Erinnerung, „so schlimm. Ich habe sofort etwas Geld dort gelassen und später auch noch etwas nachgeschickt. Dann hat die Stadt das Projekt aufgegriffen und jetzt haben sie ein ordentliches Haus.

Ich stehe also da in der Küche, als ein dünner ausgemergelter Mann – so dünn, dass es nicht mehr geht- vor dem Fenster um etwas zu essen bittet. Und ich hatte nichts. Die Schwester hatte auch nichts. ´Nur ein Stück Brot` bat er weiter. Wir hatten kein Brot nur eine Bananen. Nichts. Ich hatte auch kein Geld bei mir und suchte doch in meinen Taschen, ob ich nicht etwas finden kann.

Er durfte nicht ohne etwas gehen.

Ich finde einen 20 Dollarschein in meiner Brusttasche, ich verberge ihn in meiner Hand, damit er nicht sieht, was ich ihm gebe. Ich drücke ihm die Hand, sehe ihm in die Augen und lasse den Schein in seiner Hand. Dann drehe ich mich schnell um“, er macht eine Pause, in der ich mich frage, warum er sich denn so schnell weggedreht hatte, „ damit er mich nicht weinen sieht“, sagt er, „wisst ihr… dass es so etwas gibt“, ihm glänzen auch jetzt die Augenwinkel verdächtig feucht und ich brauche ohnehin bereits ein Taschentuch, „so eine Armut.“ Er schneuzt sich. „ Dann kommt die Schwester an meine Seite, berührt meinen Arm und sagt: , Der Mann weint. Er sagt er werde diesen Schein  nie verwenden. Er werde ihn sich rahmen und an die Wand hängen, lieber wolle er verhungern. Denn zum ersten Mal in seinem Leben`“, der Pater stockt bei der Erzählung, „ der Mann sagte: ,zum ersten Mal in meinem Leben, hat jemand einen Menschen in mir gesehen`.“

Heuer sind für Pater Zlatko bisher 800 Euro an Überzahlungen eingegangen, die wir für ihn verdoppelt haben. Danke dafür! Denn die größte Freude ist, Freude zu machen.